DANCEmotion

DANCEmotionFotoleiste.
DANCEmotion – moveOn dance lab

1 Jährige Tanzintensive Schwerpunkt zeitgenössischer Tanz

.

Back to school – drop in – Schnupperwoche:
Mo, 26. – Do, 29. September 2016
Kosten: 17,-/Klasse oder Package 100,- für die Woche (8 Einheiten)
Ort: moveOn dancecenter, Neubaugasse 12-14, 1070 Wien

Schulstart: Mo, 3. Oktober 2016.
Probemonat Oktober!

28.11. bis 10.12. unterrichte ich im Tanzquartier.
Meine Klassen werden vertreten von:

Release (Mi, 11:00): mit Carla Schuler
Contemporary: Mo, 28.11. mit Carla Schuler, Do, 1.12. u. Mo., 5.12. mit Kun Chen Shih
Ballett: Mo, 28.11. Christof Gröschl, Do, 1.12. u. Mo., 5.12. mit Kun Chen Shih

.
Technik und Dynamik • Somatik und Bewusstsein • Kreativität und Präsenz

Die 1-jährige professionelle Trainingsintensive bietet angehenden zeitgenössischen Tänzer_innen und interessierten Laien ein aufbauendes intensives Trainings-Lab mit individueller Betreuung in kleiner Gruppe. Schwerpunkt des kontinuierlichen Unterrichts sind die Fächer Contemporary und Ballett für zeitgenössische Tänzer_innen.
Das Training legt den Fokus neben der Vermittlung der jeweiligen “Technik” auf die Stärkung der persönlichen Fähigkeiten und Qualitäten sowie Eigenverantwortlichkeit und schafft einen Raum, in dem die Teilnehmer_innen ihr volles Potential entwickeln können. Wir unterstützen dich, dein Verständnis für Körper und Tanz nicht nur über strukturelle Arbeit, sondern auch durch Schulung des Körperbewusstseins und somatische Zugänge zu vertiefen, um so einen effizienten und anatomisch korrekten Bewegungszugang zu finden.
Wenn dein Wunsch persönliches Coaching und Unterstützung für Auditionvorbereitung, Vertiefung der Tanzkenntnisse oder einfach intensives Tanztraining mit erfahrenen Dozent_innen ist, bist du bei uns richtig!
Ziel der Intensive ist es, sowohl die physischen und technischen Fähigkeiten zu verbessern, als auch den individuellen künstlerischen Ausdruck und das Verständnis für Tanz als Berufsfeld.

Je nach Wunsch der Teilnehmer_innen gibt es Studioperformances, Interventionen im öffentlichen Raum, gemeinsame Performancebesuche oder Feedbackgespräche. Abschluss mit Zertifikat.
Die Intensive bietet Montag bis Donnerstag täglich 2 Trainingseinheiten à 90 min. mit erfahrenen Tanzpädagog_innen.
Der unterrichtsfreie Freitag lässt Raum für Selbststudium, individuelle Fortbildung oder Teilnahme an Auditions.
.
Unterrichtszeit: Mo-Do (!) 9:30 bis 12:30
Kosten: monatlich 270,- (für Menschen, die fix und verlässlich an der gesamten Intensive teilnehmen wollen), ab Herbst 2016: Bezahlen auch mit 20er Block zu 235,- (*) möglich)
Beginn: Oktober 2016, Schulferien frei
Ort: moveOn dancecenter, Neubaugasse 12-14, 1070 Wien
Lehrende: Ballett (Bettina Schaefer, Ursula Wagner, Andrea Nagl), Contemporary, Release Technique/Anatomie (Andrea Nagl), Impro/Composition (Inge Gappmaier), Workshops/Gastlehrer (Peter Beil).
director: Chris Steiner, artistic director: Andrea Nagl

Special: Einige Klassen sind auch offen (extern) zu besuchen!

(*) Das Bezahlen mit 20er Block ermöglicht, wirklich nur die Klassen zu bezahlen, die man besucht. D.h. z.B. bei Krankheit verliert man kein Geld. Oft gibt es auch den Unmut, dass es einen monatlichen Fixpreis gibt, obwohl jeder Monat eine andere Anzahl an Feiertagen, Ferien und Unterrichtstagen hat. So wird die Intensive günstiger und die Teilnehmer_innen können sich eigenverantwortlich dafür entschließen, answesend zu sein, zu lernen und die Gruppe zu unterstützen.
.

Stundenplan (9:30 – 11:00 und 11:00 – 12:30):

Montag:
Ballett Release based – Andrea Nagl
Contemporary – Andrea Nagl
Dienstag:
DANCEmotion_T5A1102 FotoeinzelnContemporary: Improv.&Komposition – Inge Gappmaier
Klass. Ballett  – Ursula Wagner
Mittwoch:
Klass. Ballett – Bettina Schaefer
Release Technique – Andrea Nagl
Donnerstag:
Ballett Release based – Andrea Nagl
Contemporary – Andrea Nagl
Freitag:
frei – Zeit für individuelle Fortbildung

 

Weitere Infos: Andrea Nagl, andrea_nagl@gmx.at

Achtung: die Infos zu DANCEmotion auf der Move On Website sind nicht immer aktuell. Aktuelle Infos bei mir!

 

 

 

DANCEmotionFotoleiste_2

Follow us on facebook!

DANCEmotionFotoleiste_3

 

Fotos: Aline Hölldampf (oben), Andrea Nagl (unten)

 

Neu: Kooperation mit Tanzweg Graz!

.

Kletter sw_FlyerDm200616-Text

.
DANCEmotion goes Aspern – We built this city
: Performance Projekt / Research / Performative Intervention in der Seestadt Aspern – Fotos auf unserer Facebook Seite und auf flickr: Part 1 , Part 2 , Part 3  oder schaut euch den blog Eintrag an!

.Pa
Kurze Klassenbeschreibungen:

Klassisches Ballett (Bettina Schaefer, Ursula Wagner)
Wert wird auf systematisches Training an der Stange mit Fokus auf Placement und Alignment gelegt, wobei den TänzerInnen ein explorativer Zugang zur klassischen Balletttechnik ermöglicht wird. Schwerpunkte des Unterrichts sind der effizienter Energieeinsatz sowie die Entwicklung von Kraft, Dynamik und Flow.

Release Ballett (Andrea Nagl)
Schwerpunkt der Klasse ist das Einbeziehen von Release-Prinzipien und somatischen Zugängen sowie die Suche nach einer neutralen, authentischen und effizienten Aufrichtung durch Auflösen überflüssiger Spannung und Hinterfragen gängiger Glaubenssätze. Unser Ziel: organisch fließendes, raumgreifendes Tanzen und dynamische Freiheit!

Contemporary (Andrea Nagl)
Hauptfokus der Klasse ist die Suche nach einem freien, leicht beweglichen Körper in organischer, raumgreifender Bewegung. Auf der Basis von Release-Techniken beschäftigen wir uns mit Gewicht und Erdung genauso wie mit Leichtigkeit und einem dynamischen “Flow”. Wir folgen der Logik unseres Knochen- und Gelenksystems, um Schwerkraft, Momentum und die Unterstützung des Bodens spielerisch zu benützen.

Contemporary: Improvisation u. Komposition (Inge Gappmaier)
In dieser Einheit werden wir mithilfe unterschiedlicher Improvisationsstrukturen eine Vielzahl an Bewegungsqualitäten erkunden und Methoden zur Komposition erproben. Ziel ist es, Raum und Zeit zu haben, das eigene Körperwissen zu vertiefen, herauszufordern und zu erweitern sowie zu lernen, Bewegung aus verschiedenen Blickwinkeln zu differenzieren, strukturieren und komponieren.

Release Technique/gelebte Anatomie (Andrea Nagl)
Spielerisches Erforschen von Haltungsmustern, Auflösen überflüssiger (Ver)Spannungen, mehr Leichtigkeit, Koordination und Effizienz in Bewegung und Aufrichtung. Zugänge aus Release Techniken und somatischem Lernen, hands-on Partnerarbeit, anatomische und imaginative Vorstellungsbilder. Körperbewusstsein fördern – nur wer sich selber spürt, weiß, was gut für ihn ist.

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

.

 

 

 

.

.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken