3 + 2 = 1

3 + 2 = 1

Strukturierte Improvisation für Flöte und zwei Tänzerinnen

Flöte: Hannes Raffaseder
Tanz: Andrea Nagl, Carla Schuler

 

Performance am 29. September 2017,
im Rahmen der Eröffnung des Int. IGPE Symposiums virtu.real, FH St. Pölten

.
Fotodokumentation auf flickr

 

Ausgangspunkt für die Performance war das “Sammeln auf einen Ton”, auf eine Simplizität, eine Purheit des Ausdrucks. Die Klarheit wird übertragen durch deutliche Raumwechsel zwischen den einzelnen Strukturen, der Ablauf gegliedert in 6 kurze Sequenzen oder Bilder.
Strukturnamen sowohl für Improvisation auf musikalischer als auch auf tänzerischer Ebene lauten beispielsweise “Ferne, Weite, Leere”, “Knäuel” oder “Rain or Tear Drops”.

 

Videozusammenschnitt (sollte das Video nicht sichtbar sein, bitte hier clicken!):
.

.

.

.

.

.

.

Andrea Nagl © 2017

.

.

.

.

.

.

.

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s